Dschungelcamp 2017 – Darum ist die Show so erfolgreich

Dschungelcamp 2017 – Darum ist die Show so erfolgreich

Die diesjährige Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ war wieder ein voller Erfolg und die Einschaltquoten können sich sehen lassen: Durchschnittlich 6,7 Millionen Menschen verfolgten jeden Abend die Dschungelprüfungen der Promis. Wir verraten Euch, warum das Format bei den Zuschauern so gut ankommt und was sich die Stars von der Teilnahme erhoffen.

Footpath leading through a Redwood Jungle. HDR of 7 files.

⌚️Lesedauer ca. 2 Minute(n)

Schadenfreude als Erfolgsfaktor

Laut einer aktuellen Studie von smava, einem Portal für günstige Online Kredite, schaut sich die Mehrheit der Zuschauer die Show gerne an, weil es ihnen Spaß macht, anderen beim Leiden zuzugucken. Schadenfreude spielt in diesem Zusammenhang also eine große Rolle. Die Studie hat auch ergeben, dass 33,52 % der Deutschen für eine Summe von mehr als 200.000 Euro selbst in das Camp einziehen würden. Das Geld ist übrigens auch der Hauptgrund, warum die Stars zwei Wochen im Dschungel verbringen: Zwischen 40.000 und 180.000 Euro verdienen sie in der Show. Viele der Promis erhoffen sich außerdem eine erhöhte mediale Aufmerksamkeit, die dann im besten Fall dazu führt, dass sie für neue Shows als Teilnehmer, Moderatoren oder Sänger gebucht werden. Der Traum vieler wäre es natürlich, eine eigene Sendung zu bekommen, so viel Erfolg haben jedoch die wenigsten mit ihrem Dschungelcamp-Auftritt.

Dschungelcamp International

Seinen Ursprung hat das TV-Format in Großbritannien, dort wurde 2002 die erste Show gedreht. Mittlerweile wurden bereits 16 Staffeln ausgestrahlt, in Deutschland liegen wir zurzeit bei der elften Staffel. Auch die australischen Promis ziehen in den Dschungel, für sie geht es allerdings nach Südafrika in den Krüger-Nationalpark. Zusätzlich lief die Sendung noch in neun weiteren Ländern, wie zum Beispiel in den Niederlanden und Frankreich, dort wurde das Format jedoch wieder eingestellt, weil die Einschaltquoten zu niedrig waren. Um dieses Problem muss sich das deutschsprachige Format bislang keine Sorgen machen. Allein durch TV-Werbespots soll RTL in der vergangenen Staffel 36,1 Millionen Euro eingenommen haben. Die Anruferzahlen sind allerdings äußerst niedrig, laut Focus rufen nur 0,16 Prozent der Zuschauer für ihren Favoriten an. Aber solange die Einschaltquoten stimmen und sich das Publikum weiterhin für die Promis interessiert, wird uns die Show sicherlich erhalten bleiben.

Bild: © istock.com/4FR

Was sagst du dazu ?

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*